Über Mahina

Von Musik, Rhythmik, Gesang, sowie Psychotherapie, Energiearbeit, Medialität, zu Bodywork, Tantra und Spiritualität.

Schon seit über 25 Jahren arbeitet Mahina mit Menschen. Nach dem Musik-Studium sang sie in verschiedenen Jazz – Blues – Funk Bands, komponierte, arrangierte. Und sie unterrichtete Gesang.

Doch schnell wurde klar, dass ihr Unterricht emotionale Räume öffnet und sie begann, sich therapeutisch ausbilden zu lassen. Heute begleitet sie Menschen auf dem Weg in ihre Heilung, hilft ihnen ihre tiefste Wahrheit zu erkennen, zu leben und tiefer zum Ausdruck zu bringen emotional wie vokal.

Mahina unterrichtet Musik und Gesang, bildet Stimmen aus und hilft Menschen angstfreier, offener, stärker durchs Leben zu gehen,- um damit die bessere Version von sich selbst zu werden.

MUSIKPÄDAGOGIK:
Universität Lüneburg

RHYTHMIK:
Akademie Remscheid

GESANG:
Rhiannon, Schlaffhorst-Andersen, Romeo A. Kia, Miten & Deva Premal, Maria Joâo u.a.

PSYCHOTHERAPIE:
Heilpraktikerin für Psychotherapie

GESTALTTHERAPIE:
Therapeutisches Institut Berlin

ENERGIEARBEIT:
Reiki Meisterin / Lehrerin (Usui System)
Prana Healing: Choa Kok Sui

MEDIALITÄT:
Channeling: Susanne Stolzenberger u.a.,
Heilarbeit aus der direkten Quelle

BODYWORK:
Massage, Tantric Shiatsu, tantrische Massagen, Körperarbeit im Wasser

TANTRA:
Eva Szabo, Orgoville int.-Plesse/ St. Clair, Humaniversity - Holland, Avalon Institut-Heidelberg, "Making Love/ Slow Sex"- Diana Richardson, Margo Anand, David Deida

SPIRITUALITÄT:
37 Jahre aktive + rezeptive Meditationspraxis, Osho, Mooji

MAHINA ÜBER MAHINA

„Ein Freund sagte mal über mich, ich sei eine „Wahrheitsfängerin“, großartig und unerträglich zugleich… 

Was macht mich aus? Meine Stimme, die Musik, die Kunst, – vielleicht. 

Meine Suche, die Tiefe, der Wunsch nach Beseelung?- vielleicht auch das.

Erst dachte ich, der Weg führt mich in die gestaltende Kunst oder auf die Bühne. Doch das Universum schob mich unaufhaltsam an einen Platz als Begleiterin, Lehrerin, Therapeutin für Menschen, die sich tiefer erfahren wollen. Ok, ich gebe zu: mit meinem Einverständnis und meiner Freude.

Ich mag Wombats, Hummeln und meinen Nachbarn, den Dachs. Meine Lieblingsfarbe ist bunt, naja – mit der Tendenz zu orange und rot. Ich mag Menschen, die ehrlich zu sich sind, mag es Activity zu spielen, sogar die Seitenstiche vom Lachen hinterher. Eine soulige Jazz-Stimme kann mich genauso inspirieren wie individuelles Kunsthandwerk. Ich gestalte gern Möbel um, mit Farben und Stoffen und Glitzer. Überhaupt liegt mir das upcyceln von Seelen oder Persönlichkeiten ebenso, wie das von Möbeln.

Ich neige zum Wandlungsoptimismus, zum schlechtem Kopfrechnen und fahre viel zu schnell Auto. 

Nicht leiden kann ich braunes Gedankengut, das Verharren in Oberflächlichkeiten oder Linksverkehr.

Bei 12-Tonmusik oder dem Straßenlärm in Mumbai kann ich selten länger als 5 Minuten gute Laune behalten…

…oder wenn die Lakritztüte alle ist.

Sehr inspiriert bin ich von WeisheitslehrerInnen wie Osho, Mooji oder Tara Brach, die mich immer wieder an Dimensionen hinter der Realität erinnern. An Stille. An Liebe. 

Von Margo Anand, Diana Richardson und David Deida lernte ich etwas über Tantra. Und wie ich Körper, Sexualität und Spiritualität verbinden kann. Sooo wertvoll. Denn ich wohne ja sehr gern in meinem Körper,- meinem Tempel, meinem Instrument.

Ich liebe es zu lachen und wahrscheinlich erzähle ich nur deshalb so gerne Witze. Das Leben ist aber auch oft schon schwer genug. Und gleichzeitig ist da die Stille, die mich anzieht, die sich beim Mantra singen oder in der Natur ausbreitet. Überglücklich macht mich mein Ofen im Winter, mein Garten im Sommer. Giersch ist mein spiritueller Endgegner. Wenn ich es geschafft habe, ihm mit Gleichmut zu begegnen, kann die Erleuchtung nicht mehr weit sein.“